Gesundheit Nord Klinikverbund Bremen

Welt-Erste-Hilfe-Tag: "Das Schlimmste ist, nichts zu tun"

Gesundheit

Viele Menschen greifen bei einem medizinischen Notfall zu spät oder gar nicht ein. Warum man keine Angst haben muss, etwas falsch zu machen, erklärt Notarzt Dr. Jonas Boelsen vom Klinikum Links der Weser.

Medizinische Notfälle können jeden treffen. Und sie können völlig unterschiedliche Ursachen haben. Wenn ein Mensch plötzlich auf der Straße zusammenbricht oder in einen Unfall verwickelt ist und womöglich leblos daliegt, dann zögern viele Menschen mit ihrer Hilfe. Sie fühlen sich mitun-ter gehemmt, überfordert und greifen oft zu spät oder gar nicht ein. Einer, der jeden Tag mit medi-zinischen Notsituationen konfrontiert ist, ist Dr. Jonas Boelsen. Der Chefarzt der Klinik für Anästhe-sie, Intensiv- und Notfallmedizin am Klinikum Links der Weser gibt zum Welt-Erste-Hilfe-Tag Tipps, wie Laien in Notfallsituationen am besten helfen können.

„Viele Menschen trauen sich nicht einzugreifen oder haben Angst, etwas falsch zu machen“, sagt Boelsen. Das sei fatal. Denn in den bundesweit durchschnittlich sieben Minuten bis zum Eintreffen des Rettungswagens könnten Laien „einen riesigen Beitrag dazu leisten, dass der Patient oder die Patientin wieder zurück ins Leben findet“, sagt Boelsen. Bereits in den ersten Minuten ohne Sauer-stoffversorgung sterben Gehirnzellen ab, was zu bleibenden Schäden führe. „Das Schlimmste ist eigentlich, nichts zu tun.“

 

Prinzip „Prüfen, Rufen, Drücken“

Doch wie geht man vor? Am besten nach dem Prinzip „Prüfen, Rufen, Drücken“. Der erste Schritt sei laut Boelsen, zu prüfen, ob die Person bewusstlos ist und noch atmet. In jedem Notfall sei es dann oberste Priorität, über 112 den Rettungsdienst zu rufen. Stelle man bei der Person keine Atmung mehr fest, sollte sofort die Herzdruckmassage mittig auf dem Brustkorb gestartet werden. „Wichtig ist, dass man diese schnell und kräftig durchführt“, sagt Boelsen. Der Brustkorb müsse bei der Reanimation fünf Zentimeter tief eingedrückt werden, das Ganze etwas 100 bis 120 Mal in der Minute“. Dass dabei auch die Rippen belastet werden, mitunter vielleicht sogar brechen könnten, sei in dieser Situation zweitrangig. Auch die Mund-zu-Mund-Beatmung spiele eine weniger wichtige Rolle, der Fokus sollte auf der Herzdruckmassage liegen. Boelsen: „Selbst wenn die Wiederbele-bung bis zum Eintreffen der Profis noch nicht erfolgreich war, so hat man bereits einen elementa-ren Beitrag dazu geleistet, die Chancen auf eine Rettung zu erhöhen.“

Wieder mehr Reanimationen durch Laien

Seit einigen Jahren greifen übrigens wieder mehr Menschen, die bei einem medizinischen Notfall zufällig in der Nähe sind, ein. Lag die sogenannte Laien-Reanimationsquote 2011 noch bei dürftigen 18 Prozent, so ist sie nach Zahlen des Deutschen Reanimationsregisters bis 2021 auf beachtliche 42 Prozent gestiegen. Das heißt also, dass in etwas weniger als jedem zweiten Fall Menschen schon vor dem Eintreffen des Notarztes mit der Reanimation beginnen, wenn sie eine leb- oder regungs-lose Person vorfinden. In 25 Prozent der Fälle fand die Reanimation unter telefonischer Anleitung statt. „Das ist eine gute Tendenz, die aber natürlich noch weiter gesteigert werden sollte“, sagt Boelsen. Denn im internationalen Vergleich hinke Deutschland da noch hinterher. In Schweden, Norwegen, den Niederlanden und Tschechien etwa liege die Quote mitunter sogar bei 60 bis 80 Prozent. Ein Wert, den man sich auch in Deutschland zum Ziel gesetzt hat und durch weitere Aufklärungsarbeit in den kommenden Jahren erreichen möchte.

Termintipp: Unter dem Motto „90 Minuten für ein Leben“ organisiert das Klinikum Links der Weser für Sonntag, 16. Oktober (14 bis 18 Uhr), einen Reanimations-Contest unter Jugendfußball-Teams. Die Jugendli-chen im Alter von 13 bis 16 Jahren treten dabei in ihren Teams gegeneinander an und lernen dabei, wie man als Laie richtig reanimiert. Rettungsprofis bewerten schließlich, wer den besten Teamgeist gezeigt hat und die Reanimation an einer Puppe am besten durchgeführt hat. Wer Interesse hat, bei der Veranstaltung dabei zu sein kann sich bei rolf.schlueter@gesundheitnord.de melden.

Diesen Artikel teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Artikel teilen
Artikel teilen

Die aktuelle Ausgabe unseres Magazins gesund mal 4

Erhältlich in Apotheken, Arztpraxen und natürlich in unseren vier Krankenhäusern. Diese Ausgabe ist als Download verfügbar (per Klick auf das Cover)

Alle Ausgaben

abgehorcht – die Kolumne

In unserer Kolumne „Abgehorcht“ berichten unsere Autoren über die alltäglichen Versuche gesünder zu leben. Und darüber, warum das am Ende oft doch nicht klappt.
Kolumne „Abgehorcht“ lesen

Gesundheit Nord – Klinikverbund Bremen

Klinikum Bremen-Mitte
St.-Jürgen-Str. 1

28205 Bremen

Fon 0421 497-0

Klinikum Bremen-Nord
Hammersbecker Straße 228
28755 Bremen
Fon 0421 6606-0

Klinikum Bremen-Ost
Züricher Straße 40
28325 Bremen
Fon 0421 408-0

Klinikum Links der Weser
Senator-Weßling-Straße 1
28277 Bremen
Fon 0421 879-0